Begleitung, Betreuung, Versorgung

 

Das Hospiz am Wallgang hat es sich zur Aufgabe gemacht, unheilbar Kranke in der letzten Phase ihres Lebens im Sinne der Palliative Care (Sorge um Schmerz­freiheit und Lebens­qualität) zu versorgen.

 

Unser Konzept

Lebensqualität statt Lebensquantität

Die Qualitätskriterien unserer Sterbe- und Trauerbegleitung sind:

  • Der Kranke und seine Angehörigen stehen im Zentrum des Dienstes
  • Unterstützung erfolgt durch ein interdisziplinäres Team
  • Einbeziehung freiwilliger Begleitpersonen
  • Palliative Care (Sorge um Schmerzfreiheit und Lebensqualität) statt Medical Cure (auf Heilung gerichtete Behandlung)
  • Trauerbegleitung

Voraussetzungen zum Einzug in ein stationäres Hospiz

Wir nehmen Menschen unab­hängig von ihrer sozialen, ethnischen und religiören Herkunft bei uns auf, respektieren ihre Lebens­kultur und gestalten gemeinsam mit Ihnen ihren letzten Lebens­abschnitt nach den gewünschten Riten und Lebens­gewohnheiten.

Voraussetzungen für die Aufnahme sind:

  • eine abgeschlossene Diagnostik und Therapie
  • eine begrenzte Lebens­erwartung von Wochen oder wenigen Monaten
  • eine fortgeschrittene Krebs­erkrankung oder
  • das Vollbild der Infektions­krankheit Aids oder
  • eine Erkrankung des Nerven­systems mit einer unauf­halt­samen fort­schreitenden Lähmung oder
  • der Endzustand einer chronischen Nieren-, Leber-, Herz- oder Lungen­erkrankung
  • der Betroffene muss dem Einzug in ein Hospiz zustimmen

Kurz­cha­rak­te­ris­tik des Hospiz am Wallgang

  • Eingebunden in das Palliativ­netz Lünen – Werne
  • 7 Ärzte mit Rufdienst
  • Mindestens 3 mal die Woche ist ein Arzt im Hospiz
  • Einzelzimmer für die Bewohner mit eigenem Bad
  • 14 Betten (Maximalauslastung)
  • Übernachtung im Bewohnerzimmer ist für Angehörige immer möglich
  • Besucherzimmer als alternative Übernachtungs­möglichkeit zur Übernachtung im Zimmer
  • In der Pflege sind zu 100% examinierte Pflegefach­kräfte tätig
  • Seelsorgerische Begleitung durch einen evangelischen und einen katholischen Seelsorger sowie durch einen Hospiz­fürsprecher
  • Unterstützung durch 15 ehren­amtliche Helfer,
    davon 2 Kommunionhelfer
  • Ausbildungsbetrieb

„Sie sind uns wichtig, weil Sie eben Sie sind.“

Cicely Saunders

Die Kosten für den Hospizaufenthalt werden zum größten Teil über die Krankenkasse finanziert.
Der von einem Hospiz zu leistende Eigenanteil muss über Spenden eingeworben werden.

Hospiz-Spendenkonto: Sparkasse an der Lippe | IBAN DE95 4415 2370 0000 0603 84 | BIC WELADED1LUN

Vielen Dank.